KinderGate Parental Control 3.0: HTTPS-Traffic-Filterung, Clustering und Mehrplattform-Unterstützung

Das kürzlich aktualisierte KinderGate Parental Control 3.0 von Entensys filtert HTTPS-Traffic und kombiniert eine praktische intuitive Benutzeroberfläche mit der Unterstützung von Windows, Linux und Mac OS X.

KinderGate Parental Control filtert Internet-Traffic für private und schulische Nutzung mit folgenden unterstützten Filtermethoden: sichere Suche, kategoriebasierte Website-Filterung, morphologische Analyse, White- und Blacklists, Dateidownload-Beschränkungen und Werbeblockern. Diese Werkzeuge ermöglichen die Filterung von HTTP-Traffic und in der neuen Version auch von HTTPS-Traffic und ergänzen sich so gegenseitig zu einem umfassenden, effektiven System zur Verifizierung von Web-Inhalten.

KinderGate verwendet offizielle Listen gesperrter Seiten und Materialien (einschließlich der Listen, die vom deutschen BPjM-Modul umfasst werden), um einer möglichen rechtlichen Anforderung zur Internetfilterung an Schulen gerecht zu werden. Dank der neuen Unterstützung für dynamische Aktualisierungen werden Wörterbücher (verfügbar in Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Japanisch und Arabisch) und Website-Datenbanken aktuell gehalten.

Die neue Version unterstützt neben Windows nun auch Linux und Mac OS X. Die Installation von KinderGate auf einem Cluster erlaubt eine zentrale Verwaltung des Filterprogramms auf mehreren Computern und bietet die Möglichkeit zur unbegrenzten Ausweitung der auf KinderGate basierenden Filterlösung.

„Eine unserer wichtigsten Prioritäten seit dem letzten Jahr ist es, unsere Lösung mit der gesamten Palette für verschiedene Plattformen kompatibel zu machen und Cluster-Unterstützung zu realisieren“, sagte Dmitry Kurashev, Geschäftsführer von Entensys. „Das erste Produkt, bei dem diese Änderungen realisiert wurden, ist UserGate Web Filter, das Sicherheitsregeln auf Gateway-Ebene implementiert. Mit der dritten Generation von KinderGate Parental Control haben wir eine solide Grundlage geschaffen, doch ein ehrgeiziger Zukunftsplan liegt noch vor uns.“